Hochbegabung - Besondere Begabung erkennen und fördern

Für die Förderung hochbegabter Schülerinnen und Schüler ist es notwendig, frühzeitig deren besonderen Potenziale zu erkennen. Sie benötigen eine individualisierende Gestaltung des Unterrichts. Das können herausfordernde und vertiefende Lernangebote, Möglichkeiten der Verkürzung von Lernzeiten oder außerschulische Angebote  sein. Insbesondere weiterführende Schulen können in Kooperation mit dem „Netzwerk Hochbegabtenförderung NRW“ begabungsgerechte Konzepte entwickeln.

Hochbegabung definiert sich nicht allein durch den Grad der festgestellten Intelligenz (IQ). Ein Zusammenwirken vielfältiger Bedingungen ist die Voraussetzung dafür, dass sich Begabungspotenziale entwickeln und entfalten können (Münchener Begabungsmodell, Heller). Erst so wird aus hoher Begabung hohe Leistung. Neuere Konzepte betonen das Miteinander von Schülerinnen und Schülern mit unterschiedlichen Begabungsausrichtungen als Chance für die Förderung und Entwicklung von Persönlichkeit und Begabung.

Personale Voraussetzungen einer Begabungsförderung:

Impuls

  • intellektuelle Denkfähigkeit
  • Leistungsmotivation
  • Fähigkeit zur Stressbewältigung
  • kreatives Denken und Neugierde
  • Anstrengungsbereitschaft
  • effektive Lern- und Arbeitsstrategien
  • Fähigkeiten zur Selbststeuerung und Selbstkontrolle

sowie unterstützende Bedingungen des sozialen Umfeldes wie Familiensituation, Freundeskreis, Situation in Kindergarten und Schule.

Schulische Formen der Begabungsförderung

  • Enrichment
    • zusätzliche individuelle Angebote innerhalb des Unterrichts: Mint-Module, Bilingualer Zweig, ein weiterer Differenzierungskurs etc.
    • zusätzliche außerschulische Angebote
  • Akzeleration
    • vorzeitige Einschulung
    • Überspringen einer Jahrgangsstufe
  • Drehtürmodell
    Teilnahme in einem oder mehreren Fächern in einer höheren Jahrgangsstufe
  • Schüleruniversität

Wird ein Überspringen für eine Schülerin/einen Schüler oder eine Schülergruppe vorgeschlagen, ist die Schule gefordert, für eine effektive Begleitung des Vorhabens zu sorgen. Probleme können sich im sozialen Bereich durch unterschiedlich fortgeschrittenes Erwachsenwerden ergeben.

Eigentlich hoch begabte Kinder und Jugendliche können auch durch Leistungsversagen oder -verweigerung auffällig werden, sogenannte Underachiever (Diskrepanz zwischen Intelligenzleistung und Schulleistung). Mögliche Gründe: Emotionale Blockaden, soziale Blockaden, Erfahrung kritischer Lebensereignisse, ungünstig verlaufende Schulbiografien.

 

 
Bildernachweis: Banner © A. Wolter/PIXELIO, Seite: © Stephanie Hofschlaeger/PIXELIO, www.pixelio.de

Zu den Zusatzinformationen