Wo finde ich Hilfe?

Notizen aufschreiben

Die Diagnose einer Legasthenie wird durch Ärzte (Fachärzte für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie) oder Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten gestellt. Eine Liste von kinder- und jugendpsychiatrischen Praxen finden Sie hier.
Nach der medizinischen Klassifikation (ICD-10) unterscheidet man eine kombinierte Lese- und Rechtschreibstörung (F 81.0) von der isolierten Rechtschreibstörung (F81.1). Eine isolierte Lesestörung ist selten und hat keine Kodierung.

Vor Aufnahme eines Legasthenietrainings empfiehlt sich zur weiteren medizinische Abklärung der Besuch bei einem Augenarzt und bei einem Pädaudiologen.

Bei der Auswahl eines Legasthenietrainers sollte man sorgfältig vorgehen. In der Regel ist ein Einzeltraining sinnvoll, weil der Therapieplan individuell erstellt wird. Das Training kann genau im Tempo und nach dem Lernfortschritt des einzelnen Kindes erfolgen. So wird effektiv, zügig und letztlich kostensparend vorgegangen.
Die Verbände BVL und FiL haben Standards für die Qualifikation von Legasthenietrainern geschaffen und bieten entsprechende Ausbildungsgänge an. Beide führen auf ihren Homepages Listen mit qualifizierten Trainern. Beim FiL-Verband muss man noch unterscheiden zwischen Mitgliedern und zertifizierten Therapeuten. Die Liste des FiL-Verbandes findet man hier. Die Therapeuten des BVL auf dieser Seite.

Für eine Beantragung der Kostenübernahme nach § 35 a Abs. 1a SGB VIII (Kinder- und Jugendhilfe) wendet man sich an die zuständige Stelle des Jugendamts und stellt einen Antrag. In der Regel werden trotz vorliegender ärztlicher Diagnose erneut Tests durchgeführt. Die Eltern haben im Prinzip das Recht, einen Therapeuten ihrer Wahl zu benennen. Es werden aber häufig eigene Trainingsstellen benannt.



Bildernachweis, Banner Startseite: © S. Hofschlaeger/PIXELIO, Seite: © seedo/PIXELIO, www.pixelio.de