Online-Supervision mit Skalierungsscheiben

Die Arbeit mit Skalierungsmodellen unterschiedlicher Ausführungen ist in Supervision und Coaching seit langem bekannt. Man kann aber auch wunderbar eine Online-Supervision mit Skalierungsscheiben durchführen und so Inhalte visualisieren und strukturieren.

Skalierungsscheiben – unterschiedliche Modelle

Skalierungsscheiben gibt es in unterschiedlichsten Ausführungen, z.B. Familienbrett auf der Unterseite und mit Buch von Frank Natho. Die meisten haben nach dem Zielscheibenprinzip eine Skalierung von außen nach innen, es gibt aber auch die umgekehrte Einteilung, z.B. bei der Scheibe des CVJM. Man kann eine Aufteilung in vier Bereiche nutzen und skaliert mit Figuren, die für Personen, Eigenschaften, Probleme, Kompetenzen etc. stehen können. Nato nennt viele Einsatzbereiche wie Paartherapie, Erziehungsberatung, Familientherapie.

Man kann aber auch Online-Supervisionen mit Skalierungsscheiben durchführen. Ich habe in Powerpoint verschiedene Varianten erstellt und als PNG-Datei für OpenBoard hochgeladen, welches vielfältige Funktionen zur Verfügung stellt. In der Sitzung kann ich OpenBoard in Zoom einbinden.

Ich selbst nutze eine Skalierungsscheibe mit Zehnereinteilung, wie es in der systemischen Supervision üblich ist und skaliere von innen nach außen durch Ankreuzen. Durch Verbinden der Punkte werden ausgeprägte Kompetenzen, Bereiche etc. und schwach ausgebildete gut sichtbar. In Anlehnung an Karin Pagel habe ich zwei Modelle entworfen. Die erste Scheibe hat eine Einteilung für acht Punkte ohne vordefinierte Bereiche, die zweite entspricht der Scheibe von Pagel. Dazu gehören bei ihr aber vier fest definierte Bereiche wie Identität, Verhalten, Werte und Strategien mit 16 genau bezeichneten Unterpunkten. Ich gehe ohne vordefinierte Punkte vor. Am häufigsten nutze ich die Scheibe mit 8 Punkten, die beschriftet und skaliert werden können. Wenn nötig, werden sie in Bereiche unterteilt.

Online-Supervision mit Skalierungsscheiben

Online-Supervision mit Skalierungsscheiben – Praktisches Vorgehen

Ich gehe in der Regel so vor, dass ich mit einer Einstimmung mit Bildern aus Kartensets beginne, die ich zuvor auf einer DIN A4 Seite eingescannt habe. Dann folgt die Beschreibung des Problems und ich beschrifte in OpenBoard „virtuelle Moderatorenkarten“ mit Stichpunkten. Diese Karten ordnet oder priorisiert der Klient danach am Bildschirm .

Online - Supervision mit Skalierungsscheiben

Die wichtigsten Punkte werden in die Skalierungsscheibe als Ziele übertragen und gewichtet. Daher sind positive Formulierungen notwendig (Reframing). Anders als bei der Skalierungsarbeit mit Figuren bleibt die Grafik bestehen und kann weiter genutzt werden, z.B. als Grundlage für Gespräche mit anderen Personen oder für eine spätere 2. Skalierungsrunde (Prozessdokumentation). Das Ergebnis exportiere ich aus OpenBoard und stelle es dem Klienten zur Verfügung.

Zum Abschluss der Arbeit lasse ich die Klienten wieder vorher eingescannte Affirmationskarten, z. B. aus dem Chill-mal-dein-Leben-Kartenset zur gewünschten weiteren Methode und zum Klienten selbst auswählen.