Systemische Interventionen

Als systemisch bezeichnen wir heute Ansätze, die ursprünglich aus der Familientherapie entstanden und mit dem Namen Virginia Satir verbunden sind. Doch nicht ein Begründer, sondern eine Vielzahl hervorragender Persönlichkeiten prägten die Weiterentwicklung des systemischen Ansatzes (Mailänder Schule, Reflecting Team, narrativer Ansatz, Schule von Milwaukee etc). Die Vorgehensweise löste sich im Laufe der Jahre mehr und mehr vom Familiensetting.

Puzzleteile zusammenfügen

Man findet das Modell heute auch als Einzel-, Paar-, Familien- und Gruppentherapie sowie iin der Pädagogik und der sozialen Arbeit. 2008 wurde es als wissenschaftliches Verfahren anerkannt.

Im Laufe der Jahre sind eine Vielzahl an Methoden entstanden:

  • Prozessorientierte Fragen (Fragen zum Erstgespräch und zum Gesprächsverlauf)
  • Frageformen, die Unterschiede verdeutlichen
  • Fragen zu Möglichkeitskonstruktionen
  • Darstellen von Familienbeziehungen als Standbild aus Personen im Raum oder auf dem Stellbrett
  • Einbeziehen eines reflektierenden Teams
  • Generationenübergreifende Arbeit (Genogramm)
  • Hausaufgaben diverser und individuell angepasster Art zur Erledigung zwischen den Sitzungen

Der systemische Ansatz lässt sich in der Beratung, im Coaching sowie in der Supervision einsetzen.

 

 

Bildernachweis: Banner © S. Hofschlaeger/PIXELIO, Seite: © R.Sturm/PIXELIO, www.pixelio.de