Kinder mit Ängsten

Kraftbilder von Kindern mit Ängsten

Seit der Corona-Epidemie kommen mehr Kinder mit Ängsten in die Therapie. Gerade junge Schüler fühlten sich sehr verunsichert und alleingelassen mit ihren Lernproblemen. Die Anfragen türmten sich und noch ist kein Ende in Sicht. Da saßen in der ersten Sitzung Kinder der 2. Klasse (Wiederholer) bei Mama auf dem Schoß, Papa musste mehrere Stunden anwesend bleiben, es kamen auch Schüler mit Lernblockaden direkt aus psychiatrischen Krankenhausaufenthalten.

Wie kann ich Kinder mit Ängsten abholen?

Wir müssen daher viele Kinder mit Ängsten vor oder begleitend zur eigentlichen Lerntherapie abholen. Nach drei Grundkursen zum Erlernen der Methode PEP® nach Michael Bohne fand ich „Hypno trifft PEP®“ von Ulla Engelhardt, welche die Methode sehr kindgerecht umsetzt und durch Elemente der Hypnotherapie anreichert. Für Therapeuten, die keine PEP-Kurse besucht haben, steht eine eigene Variante bereit: „HYPNO, PEP® & Friends“. Ich habe die Tool-Box jetzt oft und mit teils verblüffenden Erfolgen eingesetzt. Wunderbar ist auch, dass die Eltern mit den Kindern zu Hause in angstbesetzten Situationen selbst mit dem Kind klopfen können: vor Klassenarbeiten, vor dem Einschlafen etc.

Monster und Krafttiere für Kinder mit Ängsten
Monster und Krafttier

Tool-Box für Kinder mit Ängsten und Blockaden

Ulla Engelhardt selbst nennt ihre Box: „Spiel-Räume für Heldenreisen – mit Monstern, Kraftwesen und starken Kindern„. Sie hat einen Spielparcours gestaltet, der das Kind durch vier „Länder“ führt. Das Spiel beginnt im „Kraftland„, wo das Kind sich seine Stärken bewusst machen kann. Die Kinder malen acht Szenen mit Lieblingsorten, Lieblingsmenschen, erfolgreichen Situationen und mehr. Zu jeder Situation formulieren wir anschließend ein „Kraftsatz“.
Dann erst geht es ins „Sorgenland“ zur Suche nach dem „Angstmonster“. Dieses wird gemalt, interviewt und gezähmt. Auch hier ist die Umsetzung kindgerecht und wirksam. Auf dem Weg bekommt das Kind Glitzersteine als Belohnung, die es in einem Säckchen sammelt. Am Schluss klopfen wir zum ersten Mal gegen die Angst und formulieren einen Selbstbestätigungssatz, z.B.: Auch wenn ich das Problem mit meinem Mathemonster noch habe, liebe ich mich so, wie ich bin. Dazu tritt wieder eine starke Affirmation, z.B.: „Ich bin gut so, wie ich bin.“

Heldenreise für srake Kinder
Toolbox-„Heldenreise mit Monstern, Kraftwesen und starken Kindern“


Oft zeigen sich beim Interview schon verschiedene „Selbstwerträuber“ wie Selbst- und Fremdvorwürfe, unerfüllbare Erwartungen, Regressionen oder alte Loyalitäten. Diese „Big Five“, wie Bohne sie nennt, werden nun im „Blockadenland“ mit speziellen Methoden gelöst. (siehe auch meinen Beitrag „Klopfen gegen Stress„)
Nun kommt das Kind ins „Wohlfühlland“ und malt dieses. Dann malt es noch ein Krafttier, welches es gegen das Angstmonster unterstützt. Aber Krafttier und Angstmonster treten auch in Kontakt und handeln aus, wo jedes in Zukunft seinen Platz haben wird. Das Kind kommt jetzt nach einem kleinen Zauberkunststück mit seiner wichtigsten Ressourcenkarte zur Glückstreppe. Hier formulieren wir drei konkrete Ziele und den Glückssatz, z.B.: „Ich denke an meinen Löwen und spüre Selbstvertrauen.“
Alle Bilder, Belohnungen usw. der Reise gebe ich in einer kleinen Mappe gesammelt mit nach Hause.